Kinoptikum Landshut

Veranstaltungen 2010

Kinderkino, Orientkino 2010

Kinderkino, Orientkino und Landshuter Literaturtage

Landshuter LiteraturTage

Die Landshuter Literaturtage finden seit 1996 jährlich, jeweils im Herbst, statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe steht jeweils das Werk eines Schriftstellers, welches in mehreren Veranstaltungen - in Lesungen, Vorträgen, Theater- und Musikaufführungen - einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wird. In der Regel stehen Autorinnen und Autoren, die einen Bezug zur Stadt Landshut bzw. zu Niederbayern haben, im Vordergrund.

Die 14. Landshuter Literaturtage im Jahr 2010 würdigen das Werk von Mirjam Pressler.

Mirjam Pressler erhielt zahlreiche Preise, u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis für "Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen" (1995), die Carl-Zuckmayer-Medaille für Verdienste um die deutsche Sprache (2001), den Deutschen Bücherpreis (Kinderbuch) für Malka Mai (2002) und den Deutschen Bücherpreis für ihr literarisches Lebenswerk (2004).

  • Dienstag 23.11. und Mittwoch 24.11. 21:00 Uhr - NOVEMBERKATZEN

Kinderkino

Programm als PDF downloaden.
Eintritt jeweils 3 Euro. Vorstellungen beginnen immer um 15.00 Uhr!

  • Samstag 27.11. und Sonntag 28.11. 15:00 Uhr - Das Sandmännchen
  • Samstag 04.12. und Sonntag 05.12. 15:00 Uhr - Das Dschungelbuch
  • Samstag 11.12. und Sonntag 12.12. 15:00 Uhr - Jasper und das Limonadenkomplott
  • Samstag 18.12. und Sonntag 19.12. 15:00 Uhr - Pipi Langstrumpf

Orientkino

Programm als PDF downloaden.
Eine Filmreihe aus dem Nahen Osten auf Anregung des Deutsch-Afghanischen Kulturvereins e.V. Rüsselsheim. Eintritt jeweils 4 Euro.

  • Sonntag 21.11. und Montag 22.11. 21:00 Uhr - Ein Augenblick Freiheit
  • Sonntag 30.11. und Montag 01.12. 21:00 Uhr - Kinder des Himmels
  • Dienstag 07.12. und Mittwoch 08.12. 21:00 Uhr - Football Under Cover
  • Donnerstag 09.12. und Freitag 11.12 21:00 Uhr - Lebanon


Sebastian Stern (u.A. bei Dreharbeiten)


„Die Hummel“ (Filmplakat)
 

„Die Hummel“ landet in Landshut

Bayerische Tragikomödie mit Regisseur Sebastian Stern im Kinoptikum am 28. Oktober 2010

Es gilt als Paradox der Natur: Rein anatomisch betrachtet dürften Hummeln gar nicht fliegen können. Warum sie es doch tun, zeigt Sebastian Stern in seinem Debütfilm „Die Hummel“ von Donnerstag, dem 28.10. bis Samstag, den 30.10. im Kinoptikum. Zur Vorstellung am Donnerstag wird der Regisseur persönlich sein Werk vorstellen und zum Gespräch verweilen.

Pit Handlos (Jürgen Tonkel) ist Netzwerkvertreter für Schönheitsprodukte in einer niederbayerischen Kleinstadt. Er verabredet sich mit Frauen, die er von früher kennt, um sie als Kundinnen für seine Geschäfte zu gewinnen. Auf einer rauschenden Werbeveranstaltung erzählt er seine Erfolgsgeschichte und ermuntert Neulinge, ebenfalls in den pyramidenartigen Strukturvertrieb zu investieren. Der einsame HERRMANN (Gerhard Wittmann) blickt ihm beeindruckt hinterher als er mit seinem Geländewagen davonbraust und will fortan so werden wie sein Vorbild Pit.

Was Herrmann nicht weiß: Pits Leben ist eine Lüge. Seine Erfolgsstory ist nur vordergründig und dient allein dem verzweifelten Versuch, neue Vertreter für KLAUS (Christian Pfeil), seinem Chef, zu rekrutieren. Die zusätzliche Provision braucht er dringend, um seine Schulden zu bezahlen. Denn der Markt ist abgegrast, die Schönheitsprodukte überteuert – und hinter der bürgerlichen Maske bröckelt längst Pits Existenz. Als er seine Wohnung verliert, quartiert er sich unter einem Vorwand bei seinem Sohn FLO (Michael Kranz) ein, der zusammen mit seiner Freundin als „Gothic“ der Härte der Welt den Rücken kehrt.

Verunsichert von den ihm entgleitenden Lebensumständen, kontaktiert Pit seine Jugendliebe Christiane (Inka Friedrich), die in dem vermeintlichen „Rendezvous“ eine willkommene Alternative zu ihrer unerfüllten Ehe zu erkennen glaubt. Als er auch sie als Kundin gewinnen will und Christiane sich enttäuscht abwendet, erkennt Pit, dass er am Ende angekommen ist und sein Leben ändern muss.

Das Frühlingsfest in Deggendorf bildet den zeitlichen Rahmen der Geschichte. Pit ist die Achse eines „Riesenrads an Menschen“, deren Leben um das echte und falsche Glück kreist.

HFF-Absolvent Sebastian Stern erzählt lakonisch und mit Blick für Absurdes die tragikomische Geschichte eines Scheiterns, die dennoch zum Schmunzeln einlädt. Ein gelungenes Debüt aus dem Herzen einer niederbayerischen Kleinstadt – sozusagen ein Heimspiel.

Vorstellungen: 28.-30.10., jeweils 21.00 Uhr im Kinoptikum, Nahensteig 189.

Kurzinhalt

DIE HUMMEL ist eine lakonische Komödie rund um einen Vertreter für Schönheitsprodukte in einer niederbayerischen Kleinstadt. Pit Handlos (Jürgen Tonkel) hat viel Geld in einen zweifelhaften Vertrieb mit Schönheitsprodukten investiert und versucht seitdem die Produkte bevorzugt an frühere Freundinnen zu verkaufen. Den Niedergang seiner bürgerlichen Existenz verbirgt er hinter einer behaupteten Erfolgsfassade. Nach dem Verlust seiner Wohnung zieht er unter einem Vorwand zu seinem Sohn Flo (Michael Kranz) und dessen Gothic-Freundin Moni (Steffi Reinsperger) und verstrickt sich in Unwahrheiten. Als auch das Wiedersehen mit seiner Jugendliebe Christiane (Inka Friedrich) im Kundengespräch endet und sich Christiane enttäuscht abwendet, merkt Pit, dass etwas schief läuft. Erst langsam begreift er, dass er Christiane noch liebt, und dass er endlich ehrlich zu sich selbst sein muss, wenn er seinem Leben eine Chance geben will.

Trailer

Bilder


Kino Open Air 2010 Plakat - Kinoptikum Landshut

Kino Open Air 2010 - Kinoptikum Landshut

KINOPTIKUM OPEN AIR - Filmnächte am Skulpturenmuseum

vom 15. bis 18. Juli 2010

Auch heuer veranstaltet das Team des Kinoptikums Landshut ein Open Air Fest. Wie immer am Skulpturenmuseum im Herzen Niederbayerns - ein Muss für alle Frischluft-Kino-Fans.

Donnerstag, den 15. Juli 2010: Das Kabinett des Dr. Parnassus



Freitag, den 16. Juli 2010: Der fantastische Mr. Fox



Samstag, den 17. Juli 2010: Taking Woodstock



Sonntag, den 18. Juli 2010: Der Partyschreck


(englischer Trailer)
Top