Kinoptikum Landshut
MAPPLETHORPE: Look at the pictures  Architektur & Kunst
 Di 12.06. 
 Mi 13.06. 
18:30
21:00
Skandal – heute ein Wort, das, so scheint es, allzu inflationär gebraucht wird. Aber die Arbeiten des Fotografen und Künstlers Robert Mapplethorpe haben sich die Bezeichnung während seiner Schaffenszeit noch redlich verdient. Denn Mapplethorpe war ein Besessener, besessen von der Fotografie und vom Sex, die er beide auf provokante Art miteinander vermählte und damit sogar Politiker vor den Kopf stieß. Natürlich sollten seine Bilder von schwulem Sex, Stillleben, Akten von Schwarzen und S&M-Praktiken nicht nur reine Provokation bleiben, sondern auch helfen, Homosexualität in der Öffentlichkeit zu etablieren. In seinen perfekt komponierten Fotos die Hochglanzästhetik der 80er Jahre ebenso wie die für diese Ära so typische konsequente Kommerzialisierung der Kunstszene. Aber das ist nur die eine Seite Mapplethorpes. Die andere offenbart der genaue Blick, den diese Dokumentation auf die extrem expliziten Fotos wirft, die die Öffentlichkeit so erregt haben. Sie sind eben keine Pornografie. Die makellose Komposition und die schon sublimen Kontraste dieser Schwarz-Weiß-Aufnahmen verwandeln pornografische Sujets in wahrhaft revolutionäre Kunst, der es keineswegs um Provokation geht. Mapplethorpe und mit ihm die beiden Filmemacher zelebrieren eine fast schon abstrakte Schönheit, die die Augen öffnet für verdrängte oder gar gesellschaftlich geächtete Formen von Lust und Begehren. Der kontroverse Künstler mag in Schwarz-Weiß gearbeitet haben, aber sein Leben ist alles andere als das.
Land/Jahr: 
D 2016
Regie:
Fenton Bailey, Randy Barbato
Länge:
109 Min.
Top