Kinoptikum Landshut
RED ROCK WEST  Die Zelluloid-Kinemathek
Do  03.10. 21:00
Fr  04.10. 20:00
FSK 16
Eine Vierecksgeschichte um Geld und Erotik und ein ungemein spannender Thriller in der Tradition des Film noir
Red Rock West hat etwas vom film noir, zugleich vom Road Movie, vom Western, Krimi, allerdings in einer von Kameramann Marc Reshovsky gefilmten Schlichtheit, Kühle und Hitze zugleich, die den Film in Verbindung mit dem Drehbuch der Dahls zu einem spannenden Erlebnis werden lassen. Michael Williams ist auf der Suche nach einem Job. Dafür fährt er 1200 Meilen von Texas in das Wüstennest Red Rock. Seine Lage ist ziemlich aussichtslos. Er hat noch genau 5 Dollar in der Tasche, kein Benzin und kein Dach über dem Kopf. In einer zwielichtigen Bar wendet sich das Blatt. Er kassiert 5000 Dollar Anzahlung für einen Mord auf Bestellung, als der skrupellose Barbesitzer, der zugleich Sheriff des Ortes ist, ihn mit dem angeheuerten, wahren Killer verwechselt. Michael hat den Auftrag, die Frau des Sheriffs, Suzanne umzubringen. Suzanne hingegen bietet ihm das Doppelte, wenn er ihren Mann killt. So kommt er über Nacht an 15.000 Dollar Bares und zwei Mordaufträge. Zwei Gründe sich schleunigst zu verabschieden. Doch Michael kommt nicht weit… Nicolas Cage spielt den fast tumben Tor in einer Brillanz und Selbstverständlichkeit, die der Skrupellosigkeit Waynes und Suzannes diametral entgegengesetzt ist. Mikes "sanfte" Kriminalität, gepaart mit Einfältigkeit angesichts dessen, wovon er nichts weiß "Er haut ja nur Verbrecher übers Ohr", fügt sich in eine Geschichte ein, deren Hintergründe er nicht kennt, ja die er nicht einmal ahnen kann, die ihm fast das Leben kosten. Als er dann auch noch dem richtigen Killer, Lyle (Dennis Hopper), im wahrsten Sinn des Wortes vor die Füße fällt, wird es brenzlig. Der weiß zunächst auch nichts von Mike. Sie tauschen Kriegserfahrungen aus. Hopper ist brilliant als skrupelloser Killer, der sich nach außen als Sympathieträger verkauft: ein alter Army-Haudegen, mit dem man gern ein Bier trinken geht. Solang man nichts über seine Abgründe weiss… Cage stolpert immer wieder in gefährliche Situationen, weil er nett sein will und schlecht Nein sagen kann. Auch zu Suzanne kann er nicht Nein sagen, lässt sich auf ihre Verführung ein und erkennt erst viel später das Spiel, dass sie und die anderen mit ihm treiben. Wer "Fargo", "A Simple Plan" und "U-Turn" mochte, sollte sich dieses völlig zu Unrecht wenig bekannte Kleinod unbedingt ansehen. Gut möglich allerdings, dass man hinterher nochmals genauer die Produktionsjahre dieser drei Filme miteinander vergleicht - und dann verwundert feststellt, dass "Red Rock West" schon lange vor den anderen entstanden ist! John und Rick Dahl haben eine durchweg originäre, schräge Geschichte geschrieben, die in sich stimmig und logisch ist. Der Zuschauer erfährt immer nur so viel wie der Held selbst, was nicht zuletzt zur Identifizierung mit Mike beiträgt. Alles scheint anfangs äußerst kompliziert und komplex und löst sich in einer relativ simplen Vorgeschichte auf. Ein erstklassig fotografierter Film, der an Spannung einiges zu bieten hat und mit extremer Reduktion auf das Spiel zwischen den vier Hauptdarstellern gut auskommt. "Red Rock West" hat einen abgründigen, sehr schwarzen Humor und geizt nicht mit ironischen Brechungen und bizarren Vignetten, womit er sich - auf Augenhöhe - in das Terrain der Coen-Brüder begibt.
Land/Jahr: 
USA 1993
Länge:
98 Min.
Regie:
John Dahl
Darsteller:
Nicolas Cage, Dennis Hopper, Lara Flynn Boyle, J. T. Walsh
Top