Kinoptikum Landshut
Das Filmstudio mit den anderen Filmen
Lageplan - Der Weg zum Kinoptikum Das Kino! Kino auf engstem Raum... das Projektionskammerl

Das Kinoptikum geht aufs Land: KINO-OPENAIR 2017 beim Grosswirt in Mirskofen vom 22. bis 24. Juni


Unsere neue Filmreihe BLACK POWER nach dem "#OscarSoWhite debacle" im April und Mai 2017 von FENCES bis I AM NOT YOUR NEGRO

18:00

THE HOUSE ON TELEGRAPH HILL
OV, USA 1951, 93 Min. s/w Regie: Robert Wise
Darsteller: Richard Basehart, Valentina Cortese

Fesselnder, exzellent fotografierter Film Noir von Altmeister Robert Wise ("West Side Story"), der einen ungewöhnlichen Bogen vom KZ Bergen-Belsen in ein düsteres viktorianisches Haus in sunny San Francisco spannt. Der an "Rebecca" und "Gaslight" erinnernde Thriller war trotz aller Qualitäten -offenbar wegen der "problematischen" KZ-Intro- nie in deutschen Kinos zu sehen.


21:00

HIDDEN FIGURES
Black Power – O.m.U., USA 2016, 127 Min. Regie: Theodore Melfi
Darsteller: Octavia Spencer, Taraji P. Henson, Kevin Costner

Der leidenschaftliche Kampf afroamerikanischer Mathematikerinnen um Anerkennung im weißen Männerclub der NASA in den frühen 60ern. Ein quirliges Plädoyer für Gleichberechtigung als Feel-Good Drama mit starkem Motown Sound!

21:00

HIDDEN FIGURES
Black Power – O.m.U., USA 2016, 127 Min. Regie: Theodore Melfi
Darsteller: Octavia Spencer, Taraji P. Henson, Kevin Costner

Der leidenschaftliche Kampf afroamerikanischer Mathematikerinnen um Anerkennung im weißen Männerclub der NASA in den frühen 60ern. Ein quirliges Plädoyer für Gleichberechtigung als Feel-Good Drama mit starkem Motown Sound!

18:30

HIDDEN FIGURES
Black Power – O.m.U., USA 2016, 127 Min. Regie: Theodore Melfi
Darsteller: Octavia Spencer, Taraji P. Henson, Kevin Costner

Der leidenschaftliche Kampf afroamerikanischer Mathematikerinnen um Anerkennung im weißen Männerclub der NASA in den frühen 60ern. Ein quirliges Plädoyer für Gleichberechtigung als Feel-Good Drama mit starkem Motown Sound!


21:00

Ena allos kosmos - WORLDS APART
O.m.U., GR 2015, 113 Min. Regie: Christopher Papakaliatis
Darsteller: J.K. Simmons, Andrea Osvárt

Ein amouröser Episodenreigen über drei Paare im aufgewühlten Athen der Neuzeit - starke europäische Erzählkunst und Gleichnis der geschundenen griechischen Seele. In Hellas ein Blockbuster!

HIDDEN FIGURES – Kein Raum für "colored ladies", denn wir pinkeln alle in derselben Farbe vom 23. - 25.4.

Erzählt wird die »wahre Geschichte« von drei afroamerkikanischen Mathematikerinnen, die sich mit Rassismus und Sexismus herumschlagen müssen und die dennoch jede auf ihre Weise dazu beigetragen haben, dass ein weißer Astronaut endlich auch für die USA ins All geschickt werden konnte. Ausgerüstet mit Papier und Bleistift führten sie als "colored computers" die essentiellen Rechenarbeiten für die Ingenieure aus. Eine Mainstreamproduktion, in der ausschließlich Frauen im Mittelpunkt stehen und noch dazu schwarze, mit einem präzisen Gespür für die Zeit und ihre Themen, packend, humorvoll und von drei mitreißenden Hauptdarstellerinnen getragen. (» Info)

HIDDEN FIGURES

Trailer (2:52)

Der Spiegel: Plötzlich Oscar-Kandidat, epd-Film: Von den »Computern« der ersten Stunde, Die Zeit: Hoch hinaus

WILDE MAUS – Über die Bergarbeiter des Mittelstands, denen die Gruben geschlossen werden, 27.4. - 1.5.

Ein Musikkritiker wird von seinem Chefredakteur, einem Piefke, gefeuert - und flüchtet sich, fassungslos ob dieser Schmach, in die Gewaltfantasien der Wiener Unterwelt. Josef Haders Regiedebüt ist ein Film über die Grenzen der Bürgerlichkeit oder besser deren Entgrenzung und eine Forderung an die österreichische Komödie, wieder zu Situationen, Konstellationen und Erzählungen vorzustoßen, in denen das Existieren nicht völlig wurscht ist. Also auf zur vergnüglichen und streckenweise haarsträubenden Fahrt auf der berühmtesten Achterbahn im Wiener Prater, und das auch ohne Looping. (» Info)

WILDE MAUS

Trailer (4:57)

FAZ: Hader spielt Hader spielt Hader, epd-Film: Eine Geschichte vom tiefen Fall, critic.de: Es geht ums Ganze

MOONLIGHT – Die Crux mit dem Anderssein vom 2. - 4.5.

"Du musst dich entscheiden, wer du bist und die Welt dazu zwingen, sich mit dir zu beschäftigen, nicht mit ihrer Idee von dir", so beschreibt James Baldwin den beschwerlichen Weg, den Afroamerikaner gehen müssen, um als Individuum, als Mensch wahrgenommen zu werden. In diesem Sinne zwingt der Film den Zuschauer, sich mit Einzelschicksalen und persönlichen Dramen zu beschäftigen, nicht mit Projektionen und Klischees. Die Coming-of-Age-Geschichte eines schwulen Afroamerikaners unter schwierigen Bedingungen ist ein bewegendes Sozialdrama, das einen suggestiven, mitreißenden Flow unmittelbarer Erfahrbarkeit in sinnlichen und kunstvoll poetisch arrangierten Bildern und Farben entfaltet. (» Info)

MOONLIGHT

Trailer (1:45)

SZ: Im Mondlicht wirken schwarze Jungen blau, epd-Film: Vom Aufwachsen unter schwierigen Umständen, critic.de: Der Regenbogen ist keine Hollywood-Farbe

DIE ANDERE SEITE DER HOFFNUNG – Der richtige Film zur richtigen Zeit und vielleicht sein letzter vom 9. - 10.5.

Die Utopie eines großen Humanisten, ausgezeichnet mit dem Goldenen Bären, ein verdammt schönes Märchen über eine wundervolle Freundschaft, das uns die Welt zeigt, wie sie sein könnte. Beiläufig humorvoll gedreht, mit lakonischen Dialogen, wundervoll künstlich überzeichnet mit prächtigen, skurril-würdevollen Figuren. Hier darf über alle die Widrigkeiten des großen wie des kleinen Lebens tüchtig gelacht werden. Was für eine Befreiung und was für eine Entschlossenheit, sich von keiner Gemeinheit des Lebens überraschen zu lassen! (» Info)

DIE ANDERE SEITE DER HOFFNUNG

Trailer (1:37)

perlentaucher.de: Es zählt der einzelne Mensch, artechock.de: Die kreative Seite der Migration, critic.de: Ein Aufruf zur Deplatzierung

Top