Kinoptikum Landshut
Lageplan - Der Weg zum Kinoptikum Das Kino! Kino auf engstem Raum... das Projektionskammerl
Seit dem 18.6. haben wir einen Neustart mit einer täglichen Vorführung um 19 Uhr gewagt. Auch wenn aufgrund der Beschränkungen unser Saal nur noch Platz für 11 Zuschauer bietet, hat es mit unserer neuen Online-Reservierung ganz gut funktioniert:
Ein Klick auf das Symbol Reservieren und Ihr landet im Sitzplan zur gewählten Vorführung. Sucht Euch Euren Platz aus, füllt das Anmeldeformular aus, bestätigt per Mail die Reservierungsanfrage und druckt sie aus - das war's!

Für die Wiedereröffnung gelten die für Kulturstätten erlassenen Regelungen der Sechsten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 19. Juni 2020. Beachtet dazu bitte unseren Aushang zu den notwendigen Hygienemaßnahmen: Mindestabstand, Nies- und Hustenetikette, Händedesinfektion und erfreulich Maskenpflicht nur noch solange Ihr Euch nicht an Eurem Platz befindet, also beim Toilettenbesuch und Ein- und Auslass!


19:00

MILCHKRIEG IN DALSMYNNI

Female PowerHéraðið – ISL/DK/F/D 2018, 92 Min., Regie: Grímur Hákonarson FSK 6

mit Arndís Hrønn Egilsdóttir, Sveinn Ólafur Gunnarsson, Sigurður Sigurjónsson

Vom einsamen Kampf einer knorrigen Milchbäuerin in den malerischen Weiten Islands

19:00

JOJO RABBIT  OmU

Cinema Obscure – USA 2019, 108 Min., Regie: Taika Waititi FSK 12

mit Roman Griffin Davis, Thomasin McKenzie, Sam Rockwell, Scarlett Johansson

Ergreifende Weltkriegssatire zwischen Klamauk und Taschentuch

19:00

MILCHKRIEG IN DALSMYNNI

Female PowerHéraðið – ISL/DK/F/D 2018, 92 Min., Regie: Grímur Hákonarson FSK 6

mit Arndís Hrønn Egilsdóttir, Sveinn Ólafur Gunnarsson, Sigurður Sigurjónsson

Vom einsamen Kampf einer knorrigen Milchbäuerin in den malerischen Weiten Islands

19:00

JOJO RABBIT  DF

Cinema Obscure – USA 2019, 108 Min., Regie: Taika Waititi FSK 12

mit Roman Griffin Davis, Thomasin McKenzie, Sam Rockwell, Scarlett Johansson

Ergreifende Weltkriegssatire zwischen Klamauk und Taschentuch

JOJO RABBIT – Lachen über Hitler? Mit Taika Waititi und seinem exzellent harmonierenden Cast geht das wie geschmiert! Vom 2.-14.7.

Sie ist also wieder da: Die Komödie über Hitler. Diesmal begibt sich der jüdisch-maori-stämmige Regiewunderknabe Taika Waititi in die großen Fußstapfen von Chaplin und Lubitsch. Er selbst verkörpert den „Gröfaz“ als vertrottelten Clown, der einem Knirps als Fantasie-Freund erscheint. Der Zehnjährige ist fanatisch begeistert vom Führer und dem Nationalsozialismus. Sein Weltbild gerät gehörig ins Wanken, als er im trauten Heim ein jüdisches Mädchen entdeckt, das die Mutter dort heimlich versteckt. Waititi versteht sein Werk ganz allgemein als „Anti Hass-Satire“ und die gelingt absolut grandios, pointiert samt bewegender Momente. Und ein Film, der mit den Beatles beginnt und mit Bowie samt Rilke endet, kann sowieso nicht schlecht sein. (» Info)

JOJO RABBIT

(2:30)

filmstarts.de: Auf den Spuren von Lubitsch, Chaplin und Brooks, Die Zeit: "Heil me, man!", kino-zeit.de: Mein Freund Hitler, artechock.de: Komm, gib mir deine Hand

MILCHKRIEG IN DALSMYNNI – Eine Frau sieht weiß vom 3. - 15.7.

MILCHKRIEG IN DALSMYNNI

(1:44)

kino-zeit.de: Gegen die Genossenschaft, filmstarts.de: Eine recht kurzweilige One-Woman-Show, epd-film.de: Aktuelle Themen, verpackt in einer exzentrische Geschichte, film-rezensionen.de: Allein gegen alle anderen - schwierige Fragen ohne Antworten

BEALE STREET – Wenn die Farben reden könnten am 23.7. an der Rochuskapelle

»If Beale Stret could talk...«: So beginnt ein sehr bekannter Jazz-Song, den zum Beispiel die große Eartha Kitt in den 50-ger-Jahren sang. Beale Street, benannt nach einer Straße in Memphis, Tennessee, ist eine Metapher für das alltägliche Leben der Schwarzen. Ein facettenreicher und sogar spannender, weil stilvoller Liebesfilm, der in vielen warmen Farben schillert, wobei die Hautfarbe nur eine von vielen ist – man vergisst sie schnell, und versteht: das Liebespaar Tish und Fonny könnten wir alle sein. Eindrucksvoll wird uns vor Augen geführt, wie sehr dem Kino bisher der Autor James Baldwin gefehlt hat, der voller Zorn auf die USA blickte und voller Zuneigung auf die, die dort leben.

BEALE STREET

(2:21)

artechock.de: Baldwins bitteres Erbe, Die Zeit: Liebe hat uns hierhergebracht, kino-zeit.de: Liebe und Wut, epd-Film: Ein Melodram mit romantischer Integrität

THE PEANUT BUTTER FALCON – Direkt ins Herz, ein Roadtrip à la "Little Miss Sunshine" am 25.7. an der Rochuskapelle

Der junge Zak hat einen Traum – er möchte Profiwrestler werden! Leider gibt es ein Problem: Wegen seines Down-Syndroms ist er in einem Heim untergebracht und seine Betreuerin ist von seinen Plänen wenig begeistert. Trotzdem wagt er die Flucht und schließt eine ungewöhnliche Freundschaft mit dem illegalen Krabbenfischer Tyler. Es ist ein ungleiches Paar, beide aus sehr unterschiedlichen Gründen auf einer Flucht, die in bester Mark-Twain-Tradition auf einem Floß durch die sumpfig-schwülen Südstaaten führt. Diese sich langsam anbahnende Freundschaft ist ein Bravourstück an kleinen Gesten, freundschaftlichen Foppereien und einer Begegnung auf Augenhöhe. Die Geschichte ist eine Art Fabel, die mit klassischen Mitteln sehr wohlwollend von zwei Misfits erzählt, die sich und das große Abenteuer finden, ohne danach gesucht zu haben.

THE PEANUT BUTTER FALCON

(2:45)

filmstarts.de: Ein sympathisches Roadmovie, kurzweilig und witzig, kino-zeit.de: Von einem, der auszog, das kämpfen zu lernen, epd-film.de: Auf dem schmalen Grat zwischen authentischer Magie und manipulativer Masche, SZ: Flucht mit Flüssigseife

Top