Kinoptikum Landshut
Lageplan - Der Weg zum Kinoptikum Das Kino! Kino auf engstem Raum... das Projektionskammerl

Kulturpreis der Stadt Landshut 2019: Die Nominierungen stehen fest und wir sind dabei.
Wir bedanken uns bei Andrea Ott für die gelungene Präsentation.

18:30

INTERNATIONAL CYCLING FILMFESTIVAL
Fahrradaktionstag – D 2019,

15 kurze Filme rund um das Zweirad in einem Gastspiel des renommierten ICFF zum Fahrrad-Aktions-Tag der Stadt Landshut.


21:00

FSK 6YULI  span. OmU
SP/CU/GB/D 2018, 110 Min., Regie: Icíar Bollaín
mit Carlos Acosta, Santiago Alfonso, Keyvin Martínez

Die wahre Geschichte des afrokubanischen Ballett-Stars Carlos Acosta als leidenschaftlich choreographiertes Tanz-Kino.

18:30

FSK 12BEALE STREET  OmU
If Beale Street could talk – USA 2018, 119 Min., Regie: Barry Jenkins
mit Kiki Layne, Stephen James, Regina King

Nach James Baldwin: Eine große Liebe in Harlem vor dem Hintergrund des strukturellen Rassismus - damals wie heute.


21:00

FSK 12THE SISTERS BROTHERS  OmU
F/USA/SP/B 2018, 121 Min., Regie: Jacques Audiard
mit John C. Reilly, Joaquin Phoenix, Jake Gyllenhaal, Rutger Hauer

Der Mensch lebt nicht vom Tod allein: Starbesetzter Goldrausch-Western, der ganz lässig an den Mythen des Genres kratzt.

20:00

FSK 12BEALE STREET  OmU
If Beale Street could talk – USA 2018, 119 Min., Regie: Barry Jenkins
mit Kiki Layne, Stephen James, Regina King

Nach James Baldwin: Eine große Liebe in Harlem vor dem Hintergrund des strukturellen Rassismus - damals wie heute.

18:30

FSK 12BEALE STREET  OmU
If Beale Street could talk – USA 2018, 119 Min., Regie: Barry Jenkins
mit Kiki Layne, Stephen James, Regina King

Nach James Baldwin: Eine große Liebe in Harlem vor dem Hintergrund des strukturellen Rassismus - damals wie heute.


21:00

FSK 12THE SISTERS BROTHERS  OmU
F/USA/SP/B 2018, 121 Min., Regie: Jacques Audiard
mit John C. Reilly, Joaquin Phoenix, Jake Gyllenhaal, Rutger Hauer

Der Mensch lebt nicht vom Tod allein: Starbesetzter Goldrausch-Western, der ganz lässig an den Mythen des Genres kratzt.

CINEMA OBSCURE – Das Kinoptikum auf höllischer Fahrt

Abseitiges, grusliges und kontroverses Kino - eine Filmreihe, mit der wir die Präsenz der Genres Horror, Science-Fiction, Fantasy, Phantastik, Trash und Experimentalfilm stärken wollen.

CINEMA OBSCURE

Trailer Lords of Chaos (2:23)

BEALE STREET – Wenn die Farben reden könnten vom 25.-28.4.

»If Beale Stret could talk...«: So beginnt ein sehr bekannter Jazz-Song, den zum Beispiel die große Eartha Kitt in den 50-ger-Jahren sang. Beale Street, benannt nach einer Straße in Memphis, Tennessee, ist eine Metapher für das alltägliche Leben der Schwarzen. Ein facettenreicher und sogar spannender, weil stilvoller Liebesfilm, der in vielen warmen Farben schillert, wobei die Hautfarbe nur eine von vielen ist – man vergisst sie schnell, und versteht: das Liebespaar Tish und Fonny könnten wir alle sein. Eindrucksvoll wird uns vor Augen geführt, wie sehr dem Kino bisher der Autor James Baldwin gefehlt hat, der voller Zorn auf die USA blickte und voller Zuneigung auf die, die dort leben. (» Info)

BEALE STREET

Trailer (2:21)

artechock.de: Baldwins bitteres Erbe, Die Zeit: Liebe hat uns hierhergebracht, kino-zeit.de: Liebe und Wut, epd-Film: Ein Melodram mit romantischer Integrität

THE SISTERS BROTHERS – Auf der Jagd nach einem anderen Leben vom 25.4. - 1.5.

Oregon, 1851: The Sister Brothers, das sind Eli (John C. Reilly) und Charlie (Joaquin Phoenix), zwei berühmt-berüchtigte Handlanger des Commodore, Auftragskiller, die auch mal ohne Auftrag jemanden über die Klinge springen lassen. Lagerfeuergespräche, Verfolgungen, Schießereien: Dieser grandios literarische Film von Jacques Audiard hat alles, was ein Western braucht - und eben noch vieles mehr. Seine starken Männer sind einsam, verletzt und zerfressen vom ewigen Kämpfen, auf der Suche nach Frieden und einem Sinn. Wobei es egal ist, ob es sich um das Jahr 1851 oder 2019 handelt – die Frage und die Sehnsucht nach einer anderen Art ein Mann zu sein, ist und bleibt noch immer die Gleiche. (» Info)

THE SISTERS BROTHERS

Trailer (1:57)

SZ: Die Zahnbürste im Wilden Westen , critic.de: Anarchie nicht als wilder Naturzustand, sondern als Versprechen, kino-zeit.de: Der Geschmack von Blut und Gier

VICE – Ein schönes, schreckliches Vergnügen, denn das Böse ist immer und überall vom 4. - 7.5.

Das satirisch-zornige Biopic bietet Christian Bale eine Rolle, in der er sich so richtig austoben kann. Nicht viel ist über den Vize-Präsidenten des George W. Bush bekannt, außer dass Dick Cheney mehr Einfluss auf die amerikanische Politik hatte, als es einem Vize zusteht. Vice ist ein Film über die Dummheit der Amerikaner. Es geht um Cheney, der sein Land in zwei verheerende Kriege geführt hat, aber noch mehr um die, die ihn möglich machten, die ihm erlaubten, der zu werden, der er wurde. Dick Cheney ist schlimm, ok. Ein herzloses Monster, na und? »Ihr habt mich schließlich gewählt«, wirft er am Ende dem Publikum in direkter Ansprache vor. Zu Recht. (» Info)

VICE

Trailer (1:56)

epd-Film: Mit allen Wassern gewaschen, artechock.de: Politik mit Herzinfarkten, SZ: Der Meister-Puppenspieler, kino-zeit.de: Herzkammer des Hintersinns

Top